Gute Verarbeitung, solider Sound, unentdeckte Möglichkeiten

Letztes Jahr haben wir beschlossen im ENG auf eine alternative HF Diversity Funkstrecke zu setzten. Nach eingehenden Tests haben wir die Systeme von Sony in einem für die Zukunft mehr oder weniger unbedenklichen Frequenzband anzuschaffen. Die Evo Systeme von Sennheiser haben uns treu und mit gutem Ton über längere Zeit begleitet. Wir werden die Systeme im 600er Band weiter in Kombination mit den Geräten von Wysicom. Im Einsatz mit DSLR und 35mm Kameras hat Sony mit seinem Dual-Diversity Empfänger mit Hot-Shoe Mount oder normalem Gürtel-Clip Adapter viel zu bieten. Der Empfänger kann sogar per Micro USB gespiesen werden.  Im Einsatz mit unseren Sony FS7, welche alle über einen ProRes Adapter verfügen, können wir per V-Mount Akku von Bebob die Receiver speisen. Ansonsten sind die Dual Empfänger ziemliche Stromfresser, wenn man sie mit normalen AA Akkus betreibt.

Kompliziert vom Namen bis zur Bedienung

Sony hatte in der Vergangenheit nie mit eingängigen Namen geglänzt – Oft mussten die Codec Namen für die Bezeichnung herhalten wie einst bei den SX, IMX und auch noch bei den XDCAM’s wobei bei diesen die Verwirrung spätestens bei VBR und CBR perfekt war. So waren Kameras von der PMW300 Serie als XDCAM, wie auch die PDW700 als solche bezeichnet worden im Markt. Mit der Lancierung der PDW680, der Kamera mit einem CMOS Sensor, hatten viele den Überblick verloren. Auf der anderen Seite hat es der Mitbewerber mit der Bezeichnung P2 auch nicht besser gemacht. Zurück zu unseren Funkenstrecken, die Bezeichnung UWP-U11 ist der Name des Systems. URXP03 der Name des Empfängers, UTXP03 des Senders und URXP03D des Dual-Empfängers. Die Geräte verfügen über sehr viel Einstellmöglichkeiten, diese sind aber auf keinen Fall intuitiv zu erlernen. Wer die Evos von Sennheiser kennt, wird zu beginn fluchen. Es ist so quasi der Gegenpol zu Sennheiser neuem AVX System, welches wahrscheinlich das einfachste System überhaupt ist.

Mic und Line per Knopfdruck

Auf Produktion Gold wert und im Einsatz bestens geeignet. Dieses Feature kann einem, gerade im Einsatz mit anderen Tonoperateuren, aus vielen Situationen retten. Auf der anderen Seite hat Sony wieder mal einen Sonderzug und die Kabel sind anders gelötet als die Anschlüsse von Sennheiser – das macht NULL Sinn im Feld. Gleicher Stecker – anderes Lötschema.

Mikrofone von SONY

Wir haben diverse Tests gemacht um VT500 und VT506 ans Sony zu kriegen. Leider hat der Sony Sender nicht genügend Power um die VT’s ordentlich zu betreiben. Auch mit dem „Buebetrickli – doppeladrig löten“ konnten wir nicht genügend Hub erreichen. Sobald wir eine ansprechende Lösung finden, werden wir hier auch noch nachlegen. Unser Antrieb. Immer auf der Suche nach neunen Lösungen für den ENG Markt. Kennen Sie ein interessantes Produkt? Zeigen Sie es uns!