Von Sascha Felix, Kameramann

Ist doch schon eine Weile her, als wir für TV24 in Cran Canaria für unseren Kunden Habegger AG mit drei Crews den ENG Teil des Formats Sing meinen Song drehen durften.

Hiss, Schneider, Rostetter, Good und Felix. 

Es war wieder mal grossartig in einem solchen Team unterwegs sein zu dürfen. Viel zu selten können wir in einer Gruppe drehen gehen. ENG ist oft einsam, wenn auch gemeinsam. Die Vorbereitung für diesen Dreh war intensiv und langwierig. Alles sollte passen, nix dem Zufall überlassen werden. Gleichzeitig mussten wir lokale Quellen anzapfen um an all unser Material zu kommen. Das Fliegen mit Broadcast Material war ja auch schon einfacher. Alleine der Transport der V-Mount Akkus ist jedesmal ein Spiessrutenlauf. Zusätzlich brauchten wir noch fette HMI’s um auf unseren Interviewpositionen auf dem Dach des Hotels den Künstlern ein ideales Licht zu liefern. A apropos Dach. Wie konnte es anders sein. Am Morgen des ersten Interviews begann auf der anderen Strassenseite des Hotels eine Baufirma mit ihren Arbeiten. W8)(*E/T??“*`(e…

WH)*E/T?K!   Röschti und Jeannine waren also gar nicht amuesed!

Wir reisten gestaffelt an und jeder begann nach seiner Ankunft mit seinem Ämtli. Dabei winden wir dem lokalen Verleiher ein grosses Kränzchen. Er hatte alle Leuchten, Stative und die Sandsäcke aufs Dach des Hotels geschleppt. Wow. Als ich einen Tag nach den beiden anderen Crews eintraf, war vieles schon eingerichtet und Dominic hatte bereits ein Porträt gedreht. Dies war vor allem mein Part auf der Insel. Ich durfte die Künstler während einer kurzen Zeit begleiten und ein paar zusätzliche Bilder drehen. Vom Whirlpool bis zur Schildkrötenfütterung war alles dabei.

Jetzt aber, der erste Produktionstag

Wir beluden die Fahrzeuge und machten uns auf den Weg ins Hinterland der Insel. Schroffe Felsen und komplett ausgetrocknete Erde säumte die Strasse zu unserem ersten Motiv. Davon hatten wir schon so lange im Vorfeld gesprochen. Endlich waren wir hier. Wir standen im Halbkreis zusammen, hörten gespannt auf den Ablaufplan der beiden verantwortlichen Redakteure und schäften uns den Zeitplan ein. Michael auf der Maur und Matthias Müller dirigierten mit grosser Präzision und viel Enthusiasmus diesen ersten, sehr anstrengenden Drehtag. Produzent Pea Weber trat in diesem Moment eher in den Hintergrund. Er war es der über viele Wochen alles vorangetrieben hat und mit der grossartigen Produktionsleiterin Gabriela Ernst alles fest im Griff hatte.